ERFOLGE

Deutscher Mehrkampfmeister Leichtathletik 2006

Hackenberger Leichtathleten beenden Saison mit einem Paukenschlag Vom 15. - 17.09.2006 wurden die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des DTB im 5-Kampf in Konstanz ausgetragen. Die qualifizierten Athleten Michael Hundt, Manuel Huhn, Eva Schmid, Max Schmid, Michael Schröder, Tobias Schröder sowie Trainer und Betreuer Ingo Bockemühl und Peter Schellschmidt waren zu dieser Veranstaltung angereist. Unterkunft und Sportanlagen waren einer Deutschen Meisterschaft nicht würdig und so gingen die Wettkämpfer mehr oder weniger unausgeschlafen und kreuzlahm an den Start. Am ersten Wettkampftag starteten Michael Hundt (Männer) und Manuel Huhn (männl. Jugend A). Michael Hundt verletzte sich bereits bei seiner 2. Disziplin (Weitsprung) so schwer, daß er nicht weitermachen konnte. Manuel Huhn lieferte seinem Trainingsstand entsprechend, einen guten Wettkampf ab und belegte mit 2.816 Punkten Platz 10. Der zweite Wettkampftag begann bei sintflutartigem Regen. Eva Schmid (weibl. Jugend B) und ihr Bruder Max (Schüler A) kamen mit den Wetterverhältnissen nicht klar. Eva erreichte mit bescheidenen 2.135 Punkten Platz 19 und ihr Bruder Max mit 2.276 Punkten Platz 27. Den Brüdern Michael Schröder (Schüler A) und Tobias Schröder (Schüler B) schien das Wetter weniger Probleme zu bereiten. Beide Wettkämpfer waren mit der zweitbesten Qualifikationspunktzahl angetreten und es entwickelte sich - wie zu erwarten - ein heißer Tanz um die vorderen Plätze. Nach drei Disziplinen zeichnete sich für Tobias ab, daß er den Ingelheimer Liam Radetz nicht gefährden konnte und so blieb es im Endergebnis dabei, daß Tobias Schröder mit guten 2.191 Punkten Deutscher Mehrkampf-Vizemeister wurde. Bei den Schülern A gab es einen wesentlich spannenderen Wettkampf. Von 30 Teilnehmern schälten sich 7 Anwärter auf Platz 1 heraus und so gab es vor der letzten Disziplin, dem 1000-Meter-Lauf einen Punktestand zwischen 2.170 und 2.403. Michael Schröder lag mit 2.254 Punkten auf Rang 6. Jetzt begann bei allen Trainern die große Rechnerei: wer muß was und mit welchen Zeitdifferenzen laufen, um Deutscher Meister zu werden. Für Michael gab es nur die eine Möglichkeit, vom Start weg mit hohem Anfangstempo zu laufen, um seine Wettbewerber zu irritieren. Diese Rechnung ging voll auf : Michaels Tempo der ersten 200 m (29 s) war für alle weiteren Teilnehmer viel zu hoch. Während Michael dieses Tempo verkraftete, fielen die weiteren Athleten entscheidend zurück. Michael Schröder siegte mit einem Vorsprung von 24 Sekunden in einer Zeit von 2:47,88 Minuten. Damit stand das Endergebnis fest: Der Deutsche Mehrkampfmeister der Schüler A hieß Michael Schröder (TV Hackenberg 1891e.V.) mit 2.887 Punkten.
Die erfolgreichen Athleten des TVH von links.: Trainer Ingo Bockemühl, Eva Schmid, Michael Hundt, Max Schmid, Michael Schröder, Manuel Huhn, Tobias Schröder und Trainer Peter Schellschmidt.
Michael Schröder (deutscher Mehrkampfmeister) und Tobias Schröder (deutscher Vizemeister)

Weltmeisterin Einradhochsprung 2007

Der TVH begrüßt die Weltmeisterin im Einrad-Hochsprung Lalenia Hirte!

Die

Weltmeisterschaft

im

Einradfahren,

die

Unicon,

wird

nur

alle

wei

Jahre

ausgetragen.

In

diesem

Jahr

fand

die

13.

Unicon

vom

23.

Juli

bis

zum

2.

August,

im

Schweizerischen

Langenthal,

etwa

50km

entfernt

von

Bern

statt.

Die

feierliche

Eröffnung

bildete

eine

Parade

aller

Sportler

aus

aller

Welt

durch

den

kleinen

Ort

Langenthal.

Dank

der

freundlichen

Unterstützung

der

Firma

Schwalbe,

die

die

Teilnahmegebühren

übernahm,

für

Material

und

ein

entsprechendes

Outfit

sorgt,

war

es

der

16-jährigen,

für

den

TV

Hackenberg

-

Zirkus

Orlando

startenden

Lalenia Hirte, möglich an diesem Ereignis teilzunehmen.

Bei

Temperaturen

von

oft

mehr

als

35

Grad,

stellte

sie

sich

mit

über

650

anderen

Sportlern

aus

26

Nationen

den

Herausforderungen

der

mehr

als

20

möglichen

Disziplinen.

In

den

Rennen

startete

sie

in

den

Disziplinen

100m

und

50m-Einbein.

Im

100m

Rennen

erreichte

sie

mit

neuer

persönlicher

Bestzeit

von

17

Sekunden

einen

guten

29.

Platz

und

konnte

sich

damit

in

der

ersten

Hälfte

des

Feldes

platzieren.

Im

Einbein-Rennen

schnitt

sie

mit

einem

30.

Platz

ähnlich ab.

Am

dritten

Tag

konnte

Lalenia

dann

ihre

Stärken

in

den

Sprungdisziplinen

ausspielen.

Im

Weitsprung

reichten

1,20m

zum

Gewinn

der

Bronzemedaille.

Vor

gut

sechs

Wochen

war

sie

beim

Deutschland

Cup

im

westfälischen

Warendorf

im

Hochsprung

erfolgreich

und

konnte

diesen

für

sich

entscheiden.

Blieb

noch

die

Frage

ob

ihr

die

Wiederholung

dieses

Triumphes

auch

hier

in

einem

starken

internationalen

Teilnehmerfeld

gelingen

würde.

Nach

deutlich

übersprungenen

46cm

riss

sie

bei

einsetzendem

Regen

die

48cm

nur

ganz

knapp.

Im

letzten

Durchgang

des

Hochsprunges

waren

bei

40cm

noch

eine

Französin,

eine

Britin,

eine

Dänin

und

zwei

weitere

deutsche

Teilnehmerinnen

im

Wettkampf.

Die

erste

Deutsche

musste

bei

42cm

passen.

Diese

Höhe

wurde

von

den

anderen

Teilnehmerinnen

noch

übersprungen.

Langsam

wurde

der

Wettkampf

spannend,

würden

die

46cm

zum

Gewinn

einer

Medaille

reichen?

Nachdem

bei

einer

Höhe

von

45

cm

bis

auf

die

Französin

alle

im

Wettkampf

verbliebenen

an

dieser

Höhe

scheiterten,

war

der

Oberbergerin

eine

Medaille

sicher.

Blieb

nur

noch

zu

klären

welche

es

denn

wohl

sein

würde.

Nachdem

die

Französin

auch

die

46cm

übersprungen

hatte,

stieg

die

Spannung.

Doch

auch

sie

musste

bei

48cm

passen

und

so

stand

sie

am

Ende

zusammen

mit

Lalenia

Hirte

als

Goldmedaillengewinnerin

fest.

Den

dritten

Platz

belegte

mit

übersprungenen

43cm

die

aus

Süddeutschland stammende Maria Heimerl.

An

den

folgenden

Tagen

war

die

heimische

Sportlerin

dann

nur

noch

am

Downhill

aktiv

beteiligt.

Auf

einer

durch

den

Regen

des

letzten

Tages

völlig

ver-schlammten

Piste

war

dieser

Wettkampf

aber

mehr

eine

Schlammschlacht

als

ein

Rennen.

Trotz

allem

belegte

sie

hier

nochmal einen guten 12. Platz.

Die

restliche

Zeit

erholte

sie

sich

dann

als

Zuschauerin

bei

den

Kürveranstaltungen

oder

Mannschaftsdisziplinen

wie

Hockey

oder

Basketball.

Die

Unicon

dauerte

noch

weitere

sieben

Tage

bis

zum

02.

August und wurde mit einem Marathon am letzten Tag beendet.

Die

nächste

WM

wird

2008

im

dänischen

Fakse

Ladeplads

stattfinden,

hoffentlich dann auch wieder mit erfolgreichen heimischen Sportlern.

Deutscher Mehrkampfmeister

Leichtathletik 2006

Hackenberger Leichtathleten beenden Saison mit einem Paukenschlag Vom 15. - 17.09.2006 wurden die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des DTB im 5-Kampf in Konstanz ausgetragen. Die qualifizierten Athleten Michael Hundt, Manuel Huhn, Eva Schmid, Max Schmid, Michael Schröder, Tobias Schröder sowie Trainer und Betreuer Ingo Bockemühl und Peter Schellschmidt waren zu dieser Veranstaltung angereist. Unterkunft und Sportanlagen waren einer Deutschen Meisterschaft nicht würdig und so gingen die Wettkämpfer mehr oder weniger unausgeschlafen und kreuzlahm an den Start. Am ersten Wettkampftag starteten Michael Hundt (Männer) und Manuel Huhn (männl. Jugend A). Michael Hundt verletzte sich bereits bei seiner 2. Disziplin (Weitsprung) so schwer, daß er nicht weitermachen konnte. Manuel Huhn lieferte seinem Trainingsstand entsprechend, einen guten Wettkampf ab und belegte mit 2.816 Punkten Platz 10. Der zweite Wettkampftag begann bei sintflutartigem Regen. Eva Schmid (weibl. Jugend B) und ihr Bruder Max (Schüler A) kamen mit den Wetterverhältnissen nicht klar. Eva erreichte mit bescheidenen 2.135 Punkten Platz 19 und ihr Bruder Max mit 2.276 Punkten Platz 27. Den Brüdern Michael Schröder (Schüler A) und Tobias Schröder (Schüler B) schien das Wetter weniger Probleme zu bereiten. Beide Wettkämpfer waren mit der zweitbesten Qualifikationspunktzahl angetreten und es entwickelte sich - wie zu erwarten - ein heißer Tanz um die vorderen Plätze. Nach drei Disziplinen zeichnete sich für Tobias ab, daß er den Ingelheimer Liam Radetz nicht gefährden konnte und so blieb es im Endergebnis dabei, daß Tobias Schröder mit guten 2.191 Punkten Deutscher Mehrkampf- Vizemeister wurde. Bei den Schülern A gab es einen wesentlich spannenderen Wettkampf. Von 30 Teilnehmern schälten sich 7 Anwärter auf Platz 1 heraus und so gab es vor der letzten Disziplin, dem 1000-Meter-Lauf einen Punktestand zwischen 2.170 und 2.403. Michael Schröder lag mit 2.254 Punkten auf Rang 6. Jetzt begann bei allen Trainern die große Rechnerei: wer muß was und mit welchen Zeitdifferenzen laufen, um Deutscher Meister zu werden. Für Michael gab es nur die eine Möglichkeit, vom Start weg mit hohem Anfangstempo zu laufen, um seine Wettbewerber zu irritieren. Diese Rechnung ging voll auf : Michaels Tempo der ersten 200 m (29 s) war für alle weiteren Teilnehmer viel zu hoch. Während Michael dieses Tempo verkraftete, fielen die weiteren Athleten entscheidend zurück. Michael Schröder siegte mit einem Vorsprung von 24 Sekunden in einer Zeit von 2:47,88 Minuten. Damit stand das Endergebnis fest: Der Deutsche Mehrkampfmeister der Schüler A hieß Michael Schröder (TV Hackenberg 1891e.V.) mit 2.887 Punkten. Die erfolgreichen Athleten des TVH von links.: Trainer Ingo Bockemühl, Eva Schmid, Michael Hundt, Max Schmid, Michael Schröder, Manuel Huhn, Tobias Schröder und Trainer Peter Schellschmidt. Michael Schröder (deutscher Mehrkampfmeister) und Tobias Schröder (deutscher Vizemeister)

Weltmeisterin Einradhochsprung 2007

Der

TVH

begrüßt

die

Weltmeisterin

im

Einrad-

Hochsprung Lalenia Hirte!

Die

Weltmeisterschaft

im

Einradfahren,

die

Unicon,

wird

nur

alle

zwei

Jahre

ausgetragen.

In

diesem

Jahr

fand

die

13.

Unicon

vom

23.

Juli

bis

zum

2.

August,

im

Schweizerischen

Langenthal,

etwa

50km

entfernt

von

Bern

statt.

Die

feierliche

Eröffnung

bildete

eine

Parade

aller

Sportler

aus

aller

Welt

durch

den

kleinen

Ort

Langenthal.

Dank

der

freundlichen

Unterstützung

der

Firma

Schwalbe,

die

die

Teilnahmegebühren

übernahm,

für

Material

und

ein

entsprechendes

Outfit

sorgt,

war

es

der

16-jährigen,

für

den

TV

Hackenberg

-

Zirkus

Orlando

startenden

Lalenia

Hirte,

möglich an diesem Ereignis teilzunehmen.

Bei

Temperaturen

von

oft

mehr

als

35

Grad,

stellte

sie

sich

mit

über

650

anderen

Sportlern

aus

26

Nationen

den

H

e

r

a

u

s

f

o

r

d

e

r

u

n

g

e

n

der

mehr

als

20

möglichen

Disziplinen.

In

den

Rennen

startete

sie

in

den

Disziplinen

100m

und

50m-

Einbein.

Im

100m

Rennen

erreichte

sie

mit

neuer

persönlicher

Bestzeit

von

17

Sekunden

einen

guten

29.

Platz

und

konnte

sich

damit

in

der

ersten

Hälfte

des

Feldes

platzieren.

Im

Einbein-Rennen

schnitt

sie

mit

einem

30. Platz ähnlich ab.

Am

dritten

Tag

konnte

Lalenia

dann

ihre

Stärken

in

den

Sprungdisziplinen

ausspielen.

Im

Weitsprung

reichten

1,20m

zum

Gewinn

der

Bronzemedaille.

Vor

gut

sechs

Wochen

war

sie

beim

Deutschland

Cup

im

westfälischen

Warendorf

im

Hochsprung

erfolgreich

und

konnte

diesen

für

sich

entscheiden.

Blieb

noch

die

Frage

ob

ihr

die

Wiederholung

dieses

Triumphes

auch

hier

in

einem

starken

internationalen

Teilnehmerfeld

gelingen

würde.

Nach

deutlich

übersprungenen

46cm

riss

sie

bei

einsetzendem

Regen

die

48cm

nur

ganz

knapp.

Im

letzten

Durchgang

des

Hochsprunges

waren

bei

40cm

noch

eine

Französin,

eine

Britin,

eine

Dänin

und

zwei

weitere

deutsche

Teilnehmerinnen

im

Wettkampf.

Die

erste

Deutsche

musste

bei

42cm

passen.

Diese

Höhe

wurde

von

den

anderen

Teilnehmerinnen

noch

übersprungen.

Langsam

wurde

der

Wettkampf

spannend,

würden

die

46cm

zum

Gewinn

einer

Medaille

reichen?

Nachdem

bei

einer

Höhe

von

45

cm

bis

auf

die

Französin

alle

im

W

e

t

t

k

a

m

p

f

verbliebenen

an

dieser

Höhe

scheiterten,

war

der

Oberbergerin

eine

Medaille

sicher.

Blieb

nur

noch

zu

klären

welche

es

denn

wohl

sein

würde.

Nachdem

die

Französin

auch

die

46cm

übersprungen

hatte,

stieg

die

Spannung.

Doch

auch

sie

musste

bei

48cm

passen

und

so

stand

sie

am

Ende

zusammen

mit

Lalenia

Hirte

als

Goldmedaillengewinnerin

fest.

Den

dritten

Platz

belegte

mit

übersprungenen

43cm

die

aus

Süddeutschland stammende Maria Heimerl.

An

den

folgenden

Tagen

war

die

heimische

Sportlerin

dann

nur

noch

am

Downhill

aktiv

beteiligt.

Auf

einer

durch

den

Regen

des

letzten

Tages

völlig

ver-

schlammten

Piste

war

dieser

Wettkampf

aber

mehr

eine

Schlammschlacht

als

ein

Rennen.

Trotz

allem

belegte sie hier nochmal einen guten 12. Platz.

Die

restliche

Zeit

erholte

sie

sich

dann

als

Zuschauerin

bei

den

Kürveranstaltungen

oder

Mannschaftsdisziplinen

wie

Hockey

oder

Basketball.

Die

Unicon

dauerte

noch

weitere

sieben

Tage

bis

zum

02.

August

und

wurde

mit

einem

Marathon

am

letzten

Tag beendet.

Die

nächste

WM

wird

2008

im

dänischen

Fakse

Ladeplads

stattfinden,

hoffentlich

dann

auch

wieder

mit erfolgreichen heimischen Sportlern.

ERFOLGE