BEHINDERTEN-

SPORT

Trainingszeiten
Freitag
16:00 - 17:00 Uhr
Bewegung für behinderte Kinder mit Begleitung
Dirk Kaminski

Bewegung für behinderte Kinder mit Begleitung

Jeden

Freitag

von

16:00-17:00

Uhr

treffen

sich

(vorwiegend

geistig)

behinderte

Kinder

mit

einer

Begleitperson

in

der

Sporthalle

Hackenberg,

um

sich

gemeinsam

oder

alleine

zu

bewegen.

Es

stehen

zwar

immer

verschiedene

Bewegungsangebote

zur

Verfügung,

aber

es

gibt

kein

festes

Programm.

Die

freie

Bewegung

nach

eigenen

Wünschen

und

Möglichkeiten

steht

im

Vordergrund,

ob

nun

z.

B.

mit

Ball,

Rollbrett

oder

Gymnastikreifen

oder

ganz

ohne

Geräte.

Auch

Angebote

zum

Klettern,

Hüpfen,

Schaukeln,

Krabbeln

usw.

gehören

auf

jeden

Fall

immer

zum

Repertoire.

Derzeit

sind

die

Teilnehmer

zwischen

5

und

15

Jahre

alt

und

haben

die

verschiedensten Beeinträchtigungen. Über einen weiteren Teilnehmerzuwachs freuen wir uns sehr.

Foto mit feundlicher Genehmigung von Michael Kleinjung Foto mit feundlicher Genehmigung von Michael Kleinjung Hackenberger Kinder beim VfL Gummersbach Am 2. Weihnachtstag hatte die Behindertensportgruppe des TV Hackenberg ein ganz besonderes Erlebnis. Die geistig bzw. körperlich behinderten Kinder von Übungsleiter Carsten Bockemühl und deren Geschwisterkinder waren Einlaufkinder beim Handballbundesligaspiel VfL Gummersbach gegen die MT Melsungen. Bereits vor ein paar Monaten hatte Bockemühl mit seiner Idee Kontakt zum VfL-Sportdirektor Christoph Schindler aufgenommen. In den folgenden Wochen gehörte das Proben des Einlaufens zum wöchentlichen Programm der Übungsstunde von Carsten Bockemühl, um die Kinder ein klein wenig auf die Situation in der SchwalbeArena vorzubereiten.Am 26.12.2017 war es dann soweit. 16 nervöse Kinder des TV Hackenberg standen vor dem Sportlereingang der SchwalbeArena und warteten gespannt auf das, was sie wohl nun erwarten würde. Bereits der Einlass und die Begrüßung durch den Hallenwart Didi erfolgte mit grandioser Wärme und Herzlichkeit. Gleiches setzte sich bei der Betreuung durch die beiden Offiziellen des VfL fort. Mit unglaublicher Ruhe und Gelassenheit aber auch mit wahnsinniger Hilfsbereitschaft standen uns die beiden vor und nach dem Spiel zur Seite und haben die Kinder phantastisch begleitet.Besonders groß war dann natürlich die Freude, als die Kinder erfuhren, dass sie mit den Spielern des VfL Gummersbach einlaufen würden. Erwartungsvoll standen die Kinder dann zur Einlaufzeremonie bereit und warteten auf die Spieler. Die Wartezeit wurde dann durch ein unerwartetes, weiteres emotional bewegendes Highlight verkürzt. Joachim Deckarm wartete zusammen mit den Kindern auf die Einlaufzeremonie, und es wurde noch schnell ein gemeinsames Erinnerungsfoto gemacht. Dann kamen die Spieler, voll auf das Spiel fokussiert, aus ihrer Umkleidekabine. Trotz der Anspannung ließen sie sich sehr stark auf die Kinder und deren Besonderheiten ein, und geleiteten sie sicher auf das Spielfeld und - sofern notwendig - auch wieder herunter. Auch nach dem Spielende nahmen sich die VfL-Spieler, trotz verständlicher Enttäuschung über das Spielergebnis, alle Zeit der Welt für die Kinder. Es konnten ausgiebig Fotos gemacht werden, und es wurden jegliche Autogrammwünsche erfüllt. Es war also ein rundum gelungenes, herausragendes Ereignis für alle Kinder, welches – dank der erstklassigen Arbeit aller Beteiligten – ohne jegliches Problem verlief, und dass, trotz der vielen Besonderheiten der Kinder. In so strahlende Kinderaugen zu schauen wie wir Eltern und Betreuer das an diesem Tag konnten, entschädigt für so manche "Extra-Mühen", die man nun einmal mit behinderten Kinder naturgemäß hat.Daher gilt unser besonderer Dank dem VfL Gummersbach und all seinen Akteuren im Vorder- und Hintergrund. Zu einer solchen Mannschaft und einem solchen Verein mit einer derart ausgeprägten sozialen Kompetenz fühlt man sich gerne zugehörig und ist stolz auf sie, unabhängig vom momentanen sportlichen Erfolg oder Misserfolg. Sportgruppe beim 37. Bergneustädter Nachtlauf Unsere Sportgruppe hat in diesem Jahr erstmalig beim 37. Bergneustädter Nachtlauf teilgenommen. Gemeinsam mit gehandicapten Sportlern vom TV Klein-Wiedenest und dem FC WiedenestOthetal waren wir mit insgesamt 10 Teilnehmern am Start und absolvierten den 800m-Lauf durch die Neustädter City. Es war ein tolles Erlebnis (für die Teilnehmer aber auch für deren Eltern und Betreuer) und es war schön, mit dabei gewesen zu sein. Ein großes Lob und Dankeschön auch an Frau Kleinjung von der Stadt Bergneustadt, die uns im Vorfeld mit Rat und Tat immer zur Seite stand. Sportgruppe auf Planwagenfahrt Den Brückentag nach Fronleichnam hatte Carsten Bockemühl genutzt, um mit seiner Behinderten-Sportgruppe eine Planwagenkutschfahrt durch das Oberbergische Land zu organisieren. Die behinderten Kinder mit ihren Familien erlebten bei idealem Kutschfahrwetter einen ereignisreichen Nachmittag mit Gerhard „Männi“ Dohm und seinen Pferden. Die Gruppe von 17 Personen traf sich in Engelskirchen-Thal und startete von dort zu einer 2-stündigen Planwagenkutschfahrt. Die beiden Norwegerpferde Felix und Timo zogen den Planwagen. Während im hinteren Teil des Planwagens kulinarische Köstlichkeiten gereicht wurden, wechselten vorne auf dem Kutschbock mehrmals die „Beifahrer“ von Kutscher „Männi“ Dohm. Denn gerade von dort hatte man den besten Ausblick auf die beiden Zugpferde und die Gegend. Neben Wäldern und Wiesen gab es nämlich auch kreuzende Rehe und grasende Kühe zu bestaunen. Ganz besonderen Spaß hatten die Kinder immer dann, wenn die beiden Pferde zwischendurch vom Schritt in den Trab wechselten. Und bei den Anstiegen wurden Timo und Felix natürlich fortwährend lautstark von den Kindern angefeuert und motiviert, um die Berge zu meistern. Zurück am Hof der Familie Dohm wurden dann noch die anderen Tiere bestaunt. Insbesondere der Familienhund Strolch schlich sich sofort in die Kinderherzen. So verlebten alle Kinder samt deren Familien einen entspannten und rundum gelungenen Nachmittag. Ein ganz herzliches Dankeschön gilt der Familie Dohm, die sehr herzlich und einfühlsam auf die Kinder und deren Handicaps einging sowie dem Turnverein Hackenberg, der sich finanziell an diesem Ausflug beteiligte.

BEHINDERTEN-

SPORT

Trainingszeiten
Fr
16:00 - 17:00 Uhr
Bewegung für behinderte Kinder mit Begleitung
Dirk Kaminski
Bewegung für behinderte Kinder mit BegleitungJeden Freitag von 16:00-17:00 Uhr treffen sich (vorwiegend geistig) behinderte Kinder mit einer Begleitperson in der Sporthalle Hackenberg, um sich gemeinsam oder alleine zu bewegen. Es stehen zwar immer verschiedene Bewegungsangebote zur Verfügung, aber es gibt kein festes Programm. Die freie Bewegung nach eigenen Wünschen und Möglichkeiten steht im Vordergrund, ob nun z. B. mit Ball, Rollbrett oder Gymnastikreifen oder ganz ohne Geräte. Auch Angebote zum Klettern, Hüpfen, Schaukeln, Krabbeln usw. gehören auf jeden Fall immer zum Repertoire. Derzeit sind die Teilnehmer zwischen 5 und 15 Jahre alt und haben die verschiedensten Beeinträchtigungen. Über einen weiteren Teilnehmerzuwachs freuen wir uns sehr.

Hackenberger Kinder beim VfL Gummersbach

Am

2.

Weihnachtstag

hatte

die

Behindertensport

-

gruppe

des

TV

Hackenberg

ein

ganz

besonderes

Erlebnis.

Die

geistig

bzw.

körperlich

behinderten

Kin

-

der

von

Übungsleiter

Carsten

Bockemühl

und

deren

Geschwisterkinder

waren

Einlaufkinder

beim

Hand

-

ballbundesligaspiel

VfL

Gummersbach

gegen

die

MT

Melsungen.

Bereits

vor

ein

paar

Monaten

hatte

Bockemühl

mit

seiner

Idee

Kontakt

zum

VfL-Sportdi

-

rektor

Christoph

Schindler

aufgenommen.

In

den

folgenden

Wochen

gehörte

das

Proben

des

Einlau

-

fens

zum

wöchentlichen

Programm

der

Übungs

-

stunde

von

Carsten

Bockemühl,

um

die

Kinder

ein

klein

wenig

auf

die

Situation

in

der

SchwalbeArena

vorzubereiten.

Am

26.12.2017

war

es

dann

soweit.

16

nervöse

Kin

-

der

des

TV

Hackenberg

standen

vor

dem

Sportlerein

-

gang

der

SchwalbeArena

und

warteten

gespannt

auf

das,

was

sie

wohl

nun

erwarten

würde.

Bereits

der

Einlass

und

die

Begrüßung

durch

den

Hallenwart

Didi

erfolgte

mit

grandioser

Wärme

und

Herzlichkeit.

Glei

-

ches

setzte

sich

bei

der

Betreuung

durch

die

beiden

Offiziellen

des

VfL

fort.

Mit

unglaublicher

Ruhe

und

Gelassenheit

aber

auch

mit

wahnsinniger

Hilfsbereit

-

schaft

standen

uns

die

beiden

vor

und

nach

dem

Spiel

zur

Seite

und

haben

die

Kinder

phantastisch

begleitet.

Besonders

groß

war

dann

natürlich

die

Freude,

als

die

Kinder

erfuhren,

dass

sie

mit

den

Spielern

des

VfL

Gummersbach

einlaufen

würden.

Erwartungsvoll

standen

die

Kinder

dann

zur

Einlaufzeremonie

bereit

und

warteten

auf

die

Spieler.

Die

Wartezeit

wurde

dann

durch

ein

unerwartetes,

weiteres

emotional

bewegendes

Highlight

verkürzt.

Joachim

Deckarm

wartete

zusammen

mit

den

Kindern

auf

die

Einlaufze

-

remonie,

und

es

wurde

noch

schnell

ein

gemeinsa

-

mes

Erinnerungsfoto

gemacht.

Dann

kamen

die

Spieler,

voll

auf

das

Spiel

fokussiert,

aus

ihrer

Umklei

-

dekabine.

Trotz

der

Anspannung

ließen

sie

sich

sehr

stark

auf

die

Kinder

und

deren

Besonderheiten

ein,

und

geleiteten

sie

sicher

auf

das

Spielfeld

und

-

sofern

notwendig

-

auch

wieder

herunter.

Auch

nach

dem

Spielende

nahmen

sich

die

VfL-Spieler,

trotz

ver

-

ständlicher

Enttäuschung

über

das

Spielergebnis,

alle

Zeit

der

Welt

für

die

Kinder.

Es

konnten

ausgiebig

Fotos

gemacht

werden,

und

es

wurden

jegliche

Auto

-

grammwünsche

erfüllt.

Es

war

also

ein

rundum

gelungenes,

herausragendes

Ereignis

für

alle

Kinder,

welches

dank

der

erstklassigen

Arbeit

aller

Beteilig

-

ten

ohne

jegliches

Problem

verlief,

und

dass,

trotz

der

vielen

Besonderheiten

der

Kinder.

In

so

strah

-

lende

Kinderaugen

zu

schauen

wie

wir

Eltern

und

Betreuer

das

an

diesem

Tag

konnten,

entschädigt

für

so

manche

"Extra-Mühen",

die

man

nun

einmal

mit

behinderten Kinder naturgemäß hat.

Daher

gilt

unser

besonderer

Dank

dem

VfL

Gum

-

mersbach

und

all

seinen

Akteuren

im

Vorder-

und

Hintergrund.

Zu

einer

solchen

Mannschaft

und

einem

solchen

Verein

mit

einer

derart

ausgeprägten

sozia

-

len

Kompetenz

fühlt

man

sich

gerne

zugehörig

und

ist

stolz

auf

sie,

unabhängig

vom

momentanen

sport

-

lichen Erfolg oder Misserfolg.

Sportgruppe beim 37. Bergneustädter Nachtlauf

Unsere

Sportgruppe

hat

in

diesem

Jahr

erstmalig

beim

37.

Bergneustädter

Nachtlauf

teilgenommen.

Gemeinsam

mit

gehandicapten

Sportlern

vom

TV

Klein-Wiedenest

und

dem

FC

WiedenestOthetal

waren

wir

mit

insgesamt

10

Teilnehmern

am

Start

und

absolvierten

den

800m-Lauf

durch

die

Neustädter

City.

Es

war

ein

tolles

Erlebnis

(für

die

Teilnehmer

aber

auch

für

deren

Eltern

und

Betreuer)

und es war schön, mit dabei gewesen zu sein.

Ein

großes

Lob

und

Dankeschön

auch

an

Frau

Kleinjung

von

der

Stadt

Bergneustadt,

die

uns

im

Vorfeld mit Rat und Tat immer zur Seite stand.

Sportgruppe auf Planwagenfahrt

Den

Brückentag

nach

Fronleichnam

hatte

Carsten

Bockemühl

genutzt,

um

mit

seiner

Behinderten-

Sportgruppe

eine

Planwagenkutschfahrt

durch

das

Oberbergische

Land

zu

organisieren.

Die

behinderten

Kinder

mit

ihren

Familien

erlebten

bei

idealem

Kutschfahrwetter

einen

ereignisreichen

Nachmittag

mit

Gerhard

„Männi“

Dohm

und

seinen

Pferden.

Die

Gruppe

von

17

Personen

traf

sich

in

Engelskirchen-

Thal

und

startete

von

dort

zu

einer

2-stündigen

Planwagenkutschfahrt.

Die

beiden

Norwegerpferde

Felix

und

Timo

zogen

den

Planwagen.

Während

im

hinteren

Teil

des

Planwagens

kulinarische

Köstlichkeiten

gereicht

wurden,

wechselten

vorne

auf

dem

Kutschbock

mehrmals

die

„Beifahrer“

von

Kutscher

„Männi“

Dohm.

Denn

gerade

von

dort

hatte

man

den

besten

Ausblick

auf

die

beiden

Zugpferde

und

die

Gegend.

Neben

Wäldern

und

Wiesen

gab

es

nämlich

auch

kreuzende

Rehe

und

grasende

Kühe

zu

bestaunen.

Ganz

besonderen

Spaß

hatten

die

Kinder

immer

dann,

wenn

die

beiden

Pferde

zwischendurch

vom

Schritt

in

den

Trab

wechselten.

Und

bei

den

Anstiegen

wurden

Timo

und

Felix

natürlich

fortwährend

lautstark

von

den

Kindern

angefeuert

und

motiviert,

um

die

Berge

zu

meistern.

Zurück

am

Hof

der

Familie

Dohm

wurden

dann

noch

die

anderen

Tiere

bestaunt.

Insbesondere

der

Familienhund

Strolch

schlich

sich

sofort

in

die

Kinderherzen.

So

verlebten

alle

Kinder

samt

deren

Familien

einen

entspannten

und

rundum

gelungenen

Nachmittag.

Ein

ganz

herzliches

Dankeschön

gilt

der

Familie

Dohm,

die

sehr

herzlich

und

einfühlsam

auf

die

Kinder

und

deren

Handicaps

einging

sowie

dem

Turnverein

Hackenberg,

der

sich

finanziell

an

diesem

Ausflug beteiligte.

Foto mit feundlicher Genehmigung von Michael Kleinjung

Foto mit feundlicher Genehmigung von Michael Kleinjung